Sonntag, 19. März 2017

16. Bad Windsheimer Weinturmlauf in Bad Windsheim am 19.03.2017

Auf der Suche nach einem Lauf an diesem Tag wurde ich nach einigem Hin und Her fündig. Das Problem war vor allem, dass ich von Samstag auf Sonntag Nachtdienst hatte, aber ich versuchte, zumindest 3 Stunden früher zu gehen, damit ich wenigstens ein paar Stunden schlafen konnte. Da ich keinen Lauf am Nachmittag fand, entschied ich mich am Ende für den Bad Windsheimer Weinturmlauf. Es ist dort hin zwar recht weit, aber erstens war ich in letzter Zeit öfters mal in Mittelfranken und immer begeistert und zudem ließ es der Zeitplan zu, dass ich den ersten Doppelstart des Jahres in Angriff nehmen konnte, wodurch es sich dann schon lohnte. So fuhr ich mit Jusra, die mich heute unterstützend begleitete und wettkampffrei hatte, die knapp 200 km in 1:40 Stunde nach Bad Windsheim, wo wir im Industriegebiet "Im Häspelein" parkten, Zum Glück lief es bei der Hinfahrt schon mal super. Von dort war es ein Fußweg von ein paar Minuten zur Kiliani-Klinik, wo es imFoyer die Startunterlagen gab. Es wurden doch einige Läufe angeboten. Nämlich ein Halbmarathon für 17 €, ein Lauf über 10 km für 12 €, ein Lauf über 5,3 km für 12 € und Nordic Walking über die selbe Distanz für 12 € sowie ein Schülerlauf über 2,2 km für 7 € und zudem ein Handbikes-Rennen über 10 km. Ich hatte für die 10 km und die 5,3 km gemeldet. Es gab gratis ein Baumwoll-Shirt dazu und für einen Aufpreis von 10 € ein Funktions-Shirt. Die Voranmeldefrist endete bereits am 08.03.2017 und es gab insgesamt 507 Anmeldungen. Die Nachmeldegebühr betrug einheitlich 3 €. Auch hier erwarteten mich ein paar Bekannte, wie ich schon aus den Teilnehmerlisten entnehmen konnte und schon vor der Klinik kamen uns Helmut und Andreas Laub entgegen, was schon mal schön war.

Für mich eine neue Veranstaltung. 
Auf dem Weg zur ... 



... Startunterlagen-Ausgabe ... 

... in der Kiliani-Klinik. 

Dies waren meine Startnummern und oben einer der Transponder für die Zeitnahme.  

Es gab diese Shirts. 

Es folgte nun für mich eine kleine Aufwärmrunde und ich war schon mal gespannt, wie ich den wenigen Schlaf und die lange Fahrt verkraftet hatte. Das Wetter meinte es mit 10° C zumindest von der Temperatur her ganz gut und es blieb fast schon überraschend trocken, nachdem es noch kurz vor Bad Windsheim leicht regnete. Allerdings wehte ein sehr unangenehmer böiger Wind, der noch seine Rolle spielen sollte. Zum Startplatz an der Ecke Kastanienweg / An der Ruhbank war es von der Startnummernausgabe nicht allzu weit. Dort wurde ein Toilettenwagen aufgestellt, was sehr positiv war. Ja, auch so was muss erwähnt werden und ist gar nicht so uninteressant. Ich fühlte mich doch recht schlapp, hatte gestern nach dem stressigen und nasskalten Frühdienst das Gefühl einer ankommenden Erkältung. Dann nur gut 3 Stunden geschlafen. Was kann / darf man da schon erwarten. Mit Stand von Freitag hatte ich diese Woche bereits rund 75 Trainingskilometer mit rund 1100 Höhenmetern und einem schneller werdenden Schnitt. Mal sehen wie sich das alles auswirken wird.

Das erste mal ... 
... auf dem Weg ... 



... zum Startgelände. 

Der Start zum Schüler- und Jugendlauf über 2,2 km erfolgte um 10:15 Uhr. Ich hätte ja gerne auch die Zieleinläufe fotografiert, aber leider waren Start und Ziel ca. 3 Minuten auseinander und ich musste ja bald starten.

Das Starterfeld des Schüler- und Jugendlaufes. 

Gleich geht es los. 

Der Start ist erfolgt. 

Nun geht es ... 

... für die vielen Teilnehmer ... 

... auf die ... 

... 2,2 km lange Strecke. 

Manche auch mit Begleitung. 

Nun sind alle unterwegs. 

Hier ging es weiter, 

Nun wurde es für mich Zeit für letzte Vorbereitungen. Ich setzte heute wieder auf meine Asics. Es waren auch hier mit Nico Ehrmann, der sicher favorisiert ist und Jörg Behrendt bekannte Gesichter am Start, die ich auch noch traf und kurz sprechen konnte.

Noch eine Stärkung. 
Bereit für den ersten Start. 



Noch ein paar ... 

... letzte Vorbereitungen ... 

... waren notwendig. 

Hier auf Jörg Behrendt getroffen. 

Nun geht es zum Start. 

Hier zusammen mit Nico Ehrmann (links, LAC Quelle Fürth) und Jörg >Behrendt (TSV 1860 Ansbach). 

Der Start zum Hobbylauf, ich bevorzuge eigentlich die Bezeichnung Kurzstrecke, über 5,3 km erfolgte um 10:30 Uhr. Es waren immerhin 125 Teilnehmer am Start und für mich war es in diesem Jahr der 17. Wettkampf. Nach uns waren noch die Nordic Walker über ebenfalls 5,3 km um 10:45 Uhr an der Reihe. Ich nahm mal den alten Foto mit, ohne aber damit zu rechnen, dass dieser unbedingt zum Einsatz kommt. Der Start erfolgte dann pünktlich. Es ging gleich recht flott los und durch den Ort, wo es flach war. Nico ging an die Spitze, bog dann aber nach wenigen Metern falsch nach rechts ab, mit ein paar im Schlepptau. Dadurch war ich kurz an der Spitze des Feldes. Allerdings nicht allzu lange. Ich konnte aber in der Spitzengruppe so um Platz 8 - 10 bleiben. Aus dem Ort raus dann schon der immer stärker werdende Gegenwind. Das konnte heiter werden, aber wenigstens fühlte ich mich doch erstaunlich gut. Da war er halt wieder, der Wettkampfmodus. Nach dem ersten Kilometer eine Zeit von 4.14 min (an der Markierung etwas weniger, denn die kam früher). Die Kilometermarkierungen waren farblich den Strecken angepasst, also Gelb für 5,3 km, Blau für 10 km und Schwarz für den Halbmarathon. Es ging dann nach rechts weg und ein längere Anstieg mit fast allen der 19 Höhenmeter der Strecke. Da wehte zudem der Wind, wenn auch mehr seitlich. Oben angekommen rechts weg und nach 2 Kilometer eine Zeit von 8.46 min. Dafür ging es nun runter und ich konnte einen Jugendlichen überholen, nachdem ich kurz zuvor einen anderen Läufer hinter mir ließ, was noch wichtiger sein sollte. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es so richtig läuft, konnte aber meine Position halten bzw. kurz ging der Nachwuchsläufer nochmal vorbei. Nach 3 Kilometer zeigte die Uhr 13.05 min und damit 4.19 min für den letzten Kilometer und das war den Umständen entsprechend gut. Ich kam auch wieder etwas näher an Jörg Behrendt heran, der heute ein klasse Rennen machte. Nun stimmten auch die Markierungen mit meiner Uhr überein.

Blick auf das Starterfeld. 
Gleich geht es los. 




Der Start zum Hobbylauf ist erfolgt. 

Nun geht es ... 

... für die 125 Teilnehmer ... 

... auf die 5,3 km ... 

... lange Strecke. 

Noch immer ... 

... kommen viele Teilnehmer ... 

... vom ... 

... Start. 

Da war sogar ... 

... ein Hund dabei. 

Nun sind ... 

... alle unterwegs. 

Nun kam der vierte Kilometer. Da ging es flach weiter, manchmal auch leicht bergab. Es wurde wieder Bad Windsheim erreicht und nach vier Kilometer eine Zeit von 17.26 min und zuletzt 4.21 min. Das passte. Trotz der vergangenen Strapazen blieb ich konstant schnell und der Hals fühlte sich gut an und sonst passte es auch. Nun links weg und ich hatte inzwischen den Foto in der Hand und machte nun bis zum Ziel einige Bilder (kann es halt nicht lassen). Von der Straße nun auf einen asphaltierten, teils aber recht holprigen Weg und durch den Kurpark. Da kam hinten der Jugendliche mit einem weiteren Läufer auf. Dies motivierte mich aber noch schneller zu sein. An Jörg kam ich nicht mehr ganz heran, aber auf der doch etwas langen Zielgeraden gab ich alles. Da war mir das spätere Rennen egal.

Es ging wieder nach Bad Windsheim rein. 

Da waren dann 4 km absolviert. 

Von der Hauptstraße links weg auf einen schmalen Weg. 

Die Strecke war am Schluss flach. 

Nun ging es... 

... noch durch ... 

... den Kurpark. 

Hier geradeaus in Richtung Ziel. 

Nun also die Zieleinläufe. Es siegte prompt Nico Ehrmann. Ich wollte noch unter 23 Minuten bleiben, war aber auch mit den exakt 23.00 min zufrieden. Vor allem bedeutete dies den 8. Gesamtplatz von 125 Teilnehmern und den Sieg in der AK M50, 4 Sekunden vor dem hinter mir kommenden Läufer und 13 Sekunden vor dem Dritten. Endlich wieder ein Sieg nach dem Saisonauftakt an Dreikönig!

Nico Ehrmann (LAC Quelle Fürth) wurde Gesamtsieger und Sieger der AK mJU20. 
Anton Dorokhov (TuS Feuchtwangen) wurde Gesamtzweiter und Sieger der AK M30. 



Dennis Riesch (Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen) wurde Gesamtdritter und Sieger der AK MU30. 

Werner Bogendörfer (LH Power-Team) belegte den vierten Gesamtplatz und siegte in der AK M45. 

Markus Ohr (die Netzwerker e. V., Platz 2 AK M45) vor Moritz Meyer (TuS Feuchtwangen, Sieger AK mJU18). 

Jörg Behrendt (TSV 1860 Ansbach) siegte in der AK M55. 

Mein Zieleinlauf als Gesamtachter und Sieger der AK M50. 

Auf den letzten Metern. 

Im Ziel erst mal durchatmen. 

Sebastian Frank (TV 1860 Bad Windsheim, Platz 2 AK mJU20) vor Wolf-Dieter Zeilinger (Rummel-Traunfänger, Platz 2 AK M50). 
Sezai Gezen (Electrolux Cooking Runners) wurde 3. der AK M50. 



Thorsten Appelt (Rummel-Traumfänger) wurde 2. der AK MU30. 

Remzi Kuecuekbayrak (Rummel-Traumfänger) wurde 3. der AK M45. 

Katharina Schmidt (FC Gollhofen) wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK wJU20. 

Marco Wieshammer (TuS Feuchtwangen) wurde Sieger der AK mJU16. 

Thomas Scherer wurde 2. der AK M30. 

Daniel Wolfmayer (Lechner Running Team) wurde 3. der AK MU30. 

Annelie Hank (TSV Marktbergel) wurde Gesamtzweite und Siegerin der AK wJU18. 

Hier noch einmal die Gesamtsiegerin Katharina Schmidt (rechts) und die Gesamtdritte Johanna Schmidt (beide FC Gollhofen, Platz 2 AK wJU18). 

Norbert Kelp (TSV Markt Nordheim) siegte in der AK M40. 

Roland Karnick wurde 2. der AK M40. 

Reiner Kneyer (Der Lauf ist das Ziel, Platz 2 AK M55) und Maja Ehrmann (TV 1860 Bad Windsheim, Platz 3 AK wJU18) im Ziel. 

Christine Tremer (TG 48 Schweinfurt) siegte in der AK WU30. 

Matthias Merkert (links, LH Power-Team, Sieger AK M35) und Thomas Keller (Platz 3 AK M40) im Ziel. 

Die Strecke:




Nach meinem Zieleinlauf hatte ich nicht mehr viel Zeit. Der Start zum Halbmarathon erfolgte übrigens um 11:00 Uhr. Leide reichte es dafür nicht, da wir ja noch vom Ziel zum Start gehen mussten. Es waren für mich noch ein paar Vorbereitungen für meinen ersten Doppelstart des Jahres notwendig.

Nun auf dem Weg zum zweiten Start. 

Hier zusammen mit Ina Throm, Ralf Throm (beide Team racesolution.de) und Ronny Grosser (von links, steide-runners.de). 

Bereit für den zweiten Start. 

Der Start zum Lauf über 10 km, meinem bereits 18. Wettkampf in diesem Jahr, erfolgte um 11:15 Uhr und es gab mit 222 Teilnehmern das mit Abstand größte Starterfeld des Tages. Auch diesmal hatte ich den alten Foto dabei und der sollte auch auf jeden Fall zum Einsatz kommen. Immerhin blieb es weiterhin trocken und gut aufgewärmt war ich allemal. Ich fühlte mich noch erstaunlich gut, hatte mich also doch schnell erholt. Es freute mich, dass ich wieder Ralf Throm traf und dann auch nach längerer Zeit mal wieder Ronny Grosser.

Das Starterfeld des ... 
... Laufes über 10 km. 



Blick auf den Starterfeld. 

Ronny Grosser kurz vor dem Start. 

Nun kann es gleich losgehen. 

Bald erfolgt der Start. 


Start zum Lauf über 10 km. 

Nun geht es ... 

... für das mit ... 

... 222 Teilnehmern ... 


... größte Feld ... 

... des Tages ... 

... auf die ... 

.... 10 km ... 

... lange Strecke. 

Noch immer ... 

... kommen ... 

...viele Teilnehmer ... 

...vom Start. 

Nun sind alle unterwegs. 

Für Jusra ging es nun ... 

... in Richtung Ziel. 

Hier einige der Nordic Walker über 5,3 km beim Zieleinlauf. 

Ich lief eher verhalten los und den Foto hatte ich von Anfang an in der Hand. Nach dem ersten Lauf hatte ich mir wegen dem unangenehmen Wind und da ich halt nicht ganz so fit war die Mütze aufgezogen, was sich als Glücksgriff erwies, auch wenn es mit 10° C doch eher schon zu warm dafür war. Auch das Langarm-Shirt behielt ich bei. Zunächst war die Strecke gleich wie vorhin und nach einem Kilometer eine Zeit von 4.29 min. Ich hatte eine Zeit von so 46 - 48 Minuten angestrebt, je nach dem wie es noch ging. Es sollte ein Trainingslauf und Härtetest werden. Nun rechts weg und wieder den langgezogenen Anstieg und immer noch der böige Wind. Das war nach dem ersten Start richtig hart. Anstatt rechts weg nun links weg und bergab. Dennoch hinterließen der Wind und die Steigung ihre Spuren mit einer Zeit von 4.47 min und insgesamt 9.16 min. Das konnte heiter werden, zumal nun der Wind wieder voll von vorne kam. Ich konnte aber meine Position überraschend behalten bzw. immer wieder verlorene Plätze gut machen. Dabei hatte ich mit dem Foto meinen Spaß und war vor allem vom Kopf her locker, es ging ja scheinbar um nichts. Man kam Richtung Wiebelsheim und vor dem Ort der dritte Kilometer und eine Zeit von 4.38 min und insgesamt 13.54 min. Wo führt das hin?

Zunächst lief man noch ... 
... in Bad Windsheim. 



Nun geht es nach links weg. 

Immer noch auf der Straße. 

Man wechselte nun ... 

... auf einen schmalen Weg und hat 1 km absolviert. 

Noch war es flach. 

Da rechts rüber geht es hoch. 

Nun wird nach rechts abgebogen ... 

... und danach ... 

... stieg es langgezogen an. 

Noch immer weiter rauf und hier dann hinter Anna Leibner. 

Auch mal ... 

... ein Blick nach hinten. 

Nach dem Abzweig nach links noch ein letzter kleiner Anstieg. 

Danach ging es runter, aber bei starkem Gegenwind. 

Nun waren zwei Kilometer absolviert. 

Ein klein wenig Windschatten kann nicht schaden. 

Wieder ein kleiner Anstieg. 

Immer schön dran bleiben! 

Nun sind drei Kilometer geschafft. 

Es ging nun nach Wiebelsheim rein und leicht runter, dann rechts weg und da wurden wir von recht vielen Zuschauern empfangen, die für Stimmung sorgten und es sich trotz der widrigen Witterung bei Bier gemütlich machten. Das hatte mich doch sehr überrascht. Viele Gedanken konnte ich daran jedoch nicht verschwenden, ging es nun doch wieder bergauf. Endlich mal kein Wind, dann aber ein Anstieg. Mein Training in letzter Zeit schien sich jedoch positiv auszuwirken und ich machte Plätze gut. Eine junge Dame hatte ich noch beim Überholen fotografiert und sie meinte noch, sie würde mich von Rothenburg kennen. So klein war mal wieder die Läuferwelt. Es war der Kilometer mit den meisten Höhenmeter (Netto 22). Insgesamt hatte die Strecke 48 Höhenmeter, gefühlt heute aber irgendwie viel mehr. Mit der Zeit von 4.48 min war ich deshalb zufrieden, relativ gesehen war es sogar der schnellste Kilometer. Ich war 18.42 unterwegs. Nun ging es noch runter und links weg. Es sollte aber der nächste Anstieg folgen und irgendwie wurde es nun doch recht zäh und ich musste einige Teilnehmer passieren lassen. Nach fünf Kilometer eine Zeit von 23.23 min und zuletzt 4.41 min, wobei es tendenziell ja anstieg. Die Markierung kam hier übrigens früher. Es folgte gleich ein Getränkestand, den ich heute aber ignorieren konnte.

Noch ein weiterer kleiner Anstieg. 
Nun wurde Wiebelsheim erreicht. 



Da ging es erst mal runter. 

Das war mal ein Empfang! 

Aus dem Ort raus dann mal wieder rauf. 

Hier Anna Leibner. 

Das Ortsende wird erreicht. 

Nun stieg es ... 

... permanent leicht an, ... 

... bis Kilometer 4 erreicht war. 

Gleich war der zweite längere Anstieg geschafft. 

Nun ging es runter und ... 

... man konnte es laufen lassen. 

Mal ein längeres Stück bergab. 

Einer der Streckenposten. 

Ed wäre ja langweilig, wenn es nicht wieder leicht rauf ginge. 

Nun ist die Hälfte geschafft ... 

... und es kam ein Getränkestand. 

Nun ging es auf die zweite Hälfte. Auf dem sechsten Kilometer endlich mehr abwärts und ich versuchte trotz Schmerzen am linken Oberschenkel Druck zu machen. Es kam ein Weg, mit einem Grasstreifen in der Mitte. Immerhin war hier der Wind nicht mehr so zu spüren. Die Zeit war mit 4.25 min endlich wieder besser, nein, sogar gut und ich war 27.58 min unterwegs. Natürlich war es jetzt auch ein harter Kampf. Dennoch konnte ich die Position zunächst halten. Dies gelang auch auf dem siebten Kilometer, obwohl ich da nur 4.39 min lief und dies, obwohl es eher runter ging. Damit insgesamt 32.37 min. Nun rechnete ich und spekulierte erstmals seit dem fünften Kilometer auf eine Zeit unter 46 Minuten. Es ging links weg und Anna Leibner ging vorbei. Ich meinte noch, dass es nicht mehr so richtig geht. Dann konnte ich aber plötzlich ab ihr dran bleiben. Bei Kilometer 8 eine Zeit von 4.26 min und insgesamt 37.03 min, Das baute auf und gab neue Kraft, woher auch immer. Rechts weg über eine Brücke und dann ging ich wieder vorbei und sogar an einem weiteren Läufer. Man kam wieder in den Kurpark, wie beim ersten Lauf. Da kannte ich die Strecke und konnte es einschätzen, dies half. Bei Kilometer 9 eine Zeit von 41.37 min und damit 4.34 min. Es war nun zu meiner Überraschung so, dass ich total locker wurde, eine 45er-Zeit wollte und es lief plötzlich.

Immer wieder mal ein Positionswechsel. 

Nun auf diesem freigeteilten Weg weiter, 

Da hatte man 6 Kilometer absolviert. 

Noch ein kurzes Stück und es geht links weg. 

Hier konnte man es ... 

... wieder laufen lassen. 

Die Wege waren fast durchgehend asphaltiert. 

Nun waren 7 Kilometer geschafft. 

Man lief wieder auf der Straße und leicht bergab. 

Hier ging es dann links weg ... 

... und ein aufmunternder Beifall. 

Es ging flach weiter. 

Da hatte mich Anna wieder eingeholt ... 

... und ich versuchte dran zu bleiben. 

Dies gelang und 8 Kilometer waren vorbei. 

Hier rechts weg über die Brücke. 

Danach ging es auf einem schmalen Weg weiter. 

Ich war nun dran ... 

... und ging vorbei. 

Hier rechts weg ... 

... und im Kurpark weiter, 

Nun hatte man 9 Kilometer geschafft. 

Es ging weiter ... 

... durch den Kurpark. 

Es war flach und man konnte nochmals Tempo machen. 

Die Halbmarathonläufer mussten hier rechts auf ihre zweite Runde. 

Für mich ging es geradeaus in Richtung Ziel. 

Nun ging es ins Ziel. Ich überquerte die Ziellinie in einer nie für möglich gehaltenen Zeit von 45.25 min als 34. von 222 Gesamt und 31. von 163 Männern. Vor allem in der AK M50 ein sensationeller dritter Platz unter 20 Teilnehmern. Den letzten Kilometer in 3.48 min gelaufen, wobei meine Uhr den neunten etwas später anzeigte, also eher um die 4 Minuten, was nach der Vorbelastung dennoch sensationell war. Nun war ich aber ganz schön fertig und links am Oberschenkel wieder die Schmerzen, die ich irgendwie verdrängen konnte. Jusra hatte wieder für tolle Fotos gesorgt. Super war vor allem, dass ich die zweite Hälfte mit 22.02 min 1.21 min schneller als die erste lief, was auch bei tendenziellem Gefälle und wenig Gegenwind sicher dennoch nicht selbstverständlich war, eher völlig unerwartet! Schön waren noch die kurzen Gespräche mit den Bekannten.

Jan Fischer (Proactive Roth) wurde über 10 km Gesamtsieger und Sieger der AK M35. 
Gesamtzweiter und Sieger der AK M30 wurde Ingo Hansch (Herrieder Aquathleten). 



Dominik Herold (SC Oberursel) wurde Gesamtdritter und 2. der AK M35. 

Hier nähert sich Bernhard Kisch (Bad Windsheim), ... 
... der Gesamtvierter und Sieger der AK M40 wurde. 



Harald Bauer (steide-runners.de) wurde Gesamtfünfter und Sieger der AK M45. 

Matthias Walter (Electrolux Cooking Runners) wurde 3. der AK M35. 

Ulrike Schwalbe (ATS Kulmbach) wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W35. 

Stefan Glaser (DLRG Bad Windsheim) wurde 2. der AK M40. 

Ralf Throm (team racesolution.de) wurde 3. der AK M40. 

Dieser Läufer war wohl ohne Startnummer unterwegs. 

Sarah Hahn wurde Gesamtzweite und 2. der AK W35. 

Oliver Schmidt (B-FIT Großhabersdorf) belegte Platz 4 der AK M35. 

Florian Wiehl (TSV 1860 Ansbach) siegte in der AK mJU20. 

Jakob Sembritzki (TSV 1860 Scheinfeld) wurde 2. der AK mJU20. 
Sina Brauer (Laufteam Fürth 2010) wurde Gesamtdritte und Siegerin der AK W40. 



Tobias Schneider (team racesolution.de) wurde 5. der AK M35. 

Jörg Feigl (Team Physionea) wurde 2. der AK M45. 
Ronny Grosser (steide-runners.de) wurde 6. der AK M35. 



Gerd Eggert (RC Mosbach / Buchen) siegte in der AK M50. 

Jürgen Geisel (Rotary Club Würzburg Stein) wurde 2. der AK M50. 

Markus Hauck (TSV Burghaslach) belegte Platz 4 der AK M40. 

Sven Schmidt (Lauftreff Markt Erlbach) wurde 5. der AK M40. 

Daniel Greifenstein (Laufrudel RÜD) wurde 2. der AK M30. 

Hier nähert sich Magnus Müller (Lechner Running Team), ... 

... der in der AK MU30 siegte. 

Andreas Hehl (Baggermers) wurde 3. der AK M30. 

Bastian Stoll (Baggermers) wurde 3. der AK mJU20. 

Hans-Peter Nohner (TSV Ipsheim) wurde 3. der AK M55. 

Markus Foerst (Karl Berrang Runners) belegte Platz 4 in der AK M55. 

Ich nähere mich dem Ziel. 

Nur noch wenige Meter. 

Noch ein Foto vom Zieleinlauf gemacht ... 

... und Jusra zugejubelt. 

Danach mein Zieleinlauf ... 

... und die Freude ... 

... über ein unerwartetes Ergebnis ... 

... und am Ende Platz 3 der AK M50. 

Noch kurz abklatschen. 

Gennaro Iazzetta belegte Platz 4 der AK M45. 

Anna Leibner siegte als Gesamtvierte in der AK WU30. 

Anna Leibner im Ziel. 

Hier zusammen mit Anna Leibner. 

Jörg Behrendt war am Fotografieren und Ronny Grosser schon im Ziel. 


Johannes Hippe (FSV Lenkersheim) wurde 8. der AK M35. 
Wolfgang Kuhn (TSV 1860 Scheinfeld) wurde 7. der AK M55. 



Alwin Brummer (Laufrudel RÜD) wurde 2. der AK MU30. 

Wolfgang Jacob (SVV Weigenheim) wurde 5. der AK M45. 

Jonathan Schirmer (TV 1860 Bad Windsheim) siegte in der AK mJU18. 

Walter Dingfelder (TSV Ipsheim) wurde 5. der AK M50. 

Julian Hümmer (REWE) belegte Platz 4 der AK MU30. 
Ina Throm (team racesolution.de) wurde Gesamtfünfte und Siegerin der AK W30. 



Isabell Groß (Run Munich Run) wurde 2. der AK W30. 

Wolfgang Eber (SSV Egenhausen, Platz 9 AK M40) vor Philipp Dingfelder (TSV Ipsheim, Platz 2 AK mJU18). 

Bernd van Trill (Laufteam Fürth 2010) wurde 10. der AK M55. 

Im Ziel nun wieder alle recht entspannt. 

Nun erreichen ganze Gruppen das Ziel. 

Alexandra Dörr wurde 3. der AK W30. 

Katrin Sittl wurde 3. der AK W35. 

Hier zusammen mit Ronny Grosser und Isabell Groß. 

Isabelle Kister wurde 2. der AK WU30. 

Im Ziel ... 

... gab es Verpflegung. 

Da füllte sich der ... 

... Zielbereich so langsam. 

Die Strecke:



Nach meinem Zieleinlauf erst mal erholen und eine kleine Stärkung und zum Auto, um die Wechselkleidung zu holen. Ich schon mal gespannt auf die ersten Zieleinläufe beim Halbmarathon, hatte aber die ersten beiden verpasst. Noch einige Läufer warteten wir ab und dann ging es zum Umziehen. Als ich fertig war, trafen wir noch Laubs.

Janek Binzen wurde im Halbmarathon Gesamtzweiter und 2. der AK MU30. 
Oliver Bremer (TG Kitzingen) erreicht im Halbmarathon das Ziel ... 



... als Gesamtdritter und 3. der AK MU30. 

Bastian Wander (SG Sparkasse Mainfranken) wurde Gesamtvierter und Sieger der AK M30. 

Das war ganz schön heftig! 

Hier noch einmal Oliver Bremer. 

Hier der Gesamtsieger und Sieger der AK MU30 Samuel Bekele (Lauftreff Ansbach-Nord). 

Hier der Sieger Samuel Bekele mit dem zwetplatzierten Janek Binzen. 

Hier sind die drei schnellsten im Halbmarathon vereint. 

Friedrich Schübel (TV Gunzenhausen) wurde Gesamtfünfter und Sieger der AK M55. 

Es gab auch Prosecco. 

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. 

Holger Kreß (SV Unterwurmbach) siegte in der AK M40. 

Rolf Reinthaler wurde 2. der AK M30. 

Frank Zimmermann (La Carrera TriTeam Roth) siegte in der AK M45. 

Das waren tolle Emotionen ... 

... bei den beiden. 

Stefan Meyer wurde 3. der AK M30. 
Thomas Lothes belegte Platz 4 der AK MU30. 



Michael Hänsch (LiBluMi) siegte in der AK M35. 

Arne Feilhauer (Laufteam Martin Bauer Group) wurde 2. der AK M45. 

Viktor Müller (TV Heilsbronn) siegte in der AK M50. 

Langsam füllte sich der Zielbereich. 

Eckhardt Kuhn wurde 2. der AK M35. 

Christian Kessel (Franken-Therme) wurde 3. der AK M35. 

Manfred Knobloch (TV Georgensgmünd) wurde 3. der AK M45. 

Lisa Witzel (LAC Quelle Fürth) ... 

... wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W30. 

Gerhard Buchwald (Hambach Night Runners e. V.) wurde 2. der AK M60. 

Ludwig Maier wurde 3. der AK M55. 

Freude über die beiden gelungenen Wettkämpfe. 

Nun ging es ... 

... zum Umziehen. 

Karin Haeberlein (LT Wettringen) wurde Gesamtvierte und Siegerin der AK W45. 

Hier Helmut Laub (Platz 6 AK M55) und Andrea Laub (beide ASC Ulm / Neu-Ulm, Gesamtdritte und Siegerin der AK W55). 

Zum Abschluss ging es zur Frankenlandklinik, wo für das leibliche Wohl gesorgt war und die Siegerehrung stattfand. Die Ergebnisse waren dort auch ausgehängt. Leider gab es auf der Kurzstrecke keine Siegerehrung für die Gesamt- und AK-Sieger und über 10 km leider auch nur in der Gesamtwertung. Dies sind aber die einzigen Kritikpunkte, die mir bei einer sonst sehr gut organisierten Veranstaltung einfallen. Zum Glück lief es dann auf der Rückfahrt auch wieder gut. Mittelfranken bleibt mir erneut in bester Erinnerung.

Auf dem Weg zur Frankenlandklinik. 

Hier war auch ... 

... für das leibliche Wohl gesorgt. 

Warten auf die Siegerehrung. 

Noch Gelegenheit zur Unterhaltung mit Ronny Grosser gehabt. 

Es war gut gefüllt. 

Meine Urkunde über 5,3 km. 

Meine Urkunde über 10 km. 

Insgesamt gab es 634 Teilnehmer, davon 109 beim Halbmarathon, 223 über 10 km, 125 über 5,3 km, 68 beim Walking über 5,3 km und 109 beim Schüler- und Jugendlauf.

Halbmarathon Männer: Samuel Bekele (Lauftreff Ansbach-Nord, 1:20.58 h) vor Janek Binzen (1:22.16 h) und Oliver Bremer (TG Kitzingen, 1:25.02 h).

Halbmarahon Frauen: Lisa Witzel (LAC Quelle Fürth, 1:39.06 h) vor Jutta Stiegler (LG Erlangen, 1:42.41h) und Andrea Laub (ASC Ulm / Neu-Ulm, 1:47.38 h).

10 km Männer: Jan Fischer (Proactive Roth, 36.36 min) vor Ingo Hansch (Herrieder Aquathleten, 37.51 min) und Dominik Herold (SC Oberursel, 38.41 min).

10 km Frauen: Ulrike Schwalbe (ATS Kulmbach, 39.55 min) vor Sarah Hahn (40.40 min) und Sina Brauer (Laufteam Fürth 2010, 41.54 min).

5,3 km Männer: Nico Ehrmann (LACQuelle Fürth, 20.10 min) vor Anton Dorokhov (TuS Feuchtwangen, 20.15 min) und Dennis Riesch (Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen, 21.15 min).

5,3 km Frauen: Katharina Schmidt (FC Gollhofen, 24.23 min) vor Annelie Hank (TSV Marktbergel, 25.01 min) und Johanna Schmidt (FC Gollhofen, 25.17 min).

5,3 km Walking Männer: Libor Machata (Laufen gegenLeiden e. V., 35.58 min) vor Gerhard Hügelschäfer (Rummel-Traumfänger, 38.15 min) und Michael Oberndörfer (39.05 min).

5,3 km Walking Frauen: Katharina Müller (39.56 min) vor Anna-Lena Müller (39.56 min) und Silvia Trabert (alle LHPower Team, 42.19 min).

2,2 km Schüler männlich: Lucas Adler (TSV Markt Erlbach, 8.25 min) vor Michael Schmidt (SBU Racing Team, 8.30 min) und Jakob Grottenthaler (SSV Egenhausen, 8.31 min).

2,2 km Schüler weiblich: Marie Krebelder (TSV Ipsheim, 9.39 min) vor Carolin Neubauer (TSV Obernzenn, 9.46 min) und Sina Krebelder (TSV Ipsheim, 9.48 min).

Ergebnisse: https://www.sas-online.net/eventportal/index.php?site=3&eID=68

Veranstalter: http://www.weinturmlauf.org/?p=index