Montag, 20. Februar 2017

Jahresbestenlistenfeier 2016 von Runners Point Ulm am 19.02.2017

Nach dem Lauf in Sindelfingen ging es zwar Richtung Heimat, aber nicht direkt, denn auf der Rückfahrt gab es in Ulm noch einen weiteren Termin. Es ging zur Jahresbestenlistenfeier von Runners Point Ulm, zu der Oliver Mienert eingeladen hat. Wegen dem großen Zuspruch ging es in den Wengensaal. Jusra und ich starteten im letzten Jahr erstmals für das Team und hatten dabei unsere Freude, ist es doch eine ganz tolle Truppe. Wir waren recht zeitig dran und so langsam trafen dann immer mehr Teilnehmer ein, von denen wir natürlich viele kannten und wir uns auf ein Wiedersehen freuten. Diesmal auch mal ohne den sonst ja durchaus vorhandenen Wettkampfstress.







Es erfolgte nun die Begrüßung durch Oli und sein Team. Danach ein interessanter Vortrag von Dr. med. Dietmar Schubert,wobei mich da viele Aspekte nicht mal so überrascht hatten. Es bestand noch eine ganz tolle Gelegenheit Äpfel mit seinem Namen lasern zu lassen. Natürlich durfte auch Kuchen nicht fehlen und der war lecker und nach dem harten Wettkampf am Morgen doch sicherlich auch verdient.

















Nun folgte die Ehrung der drei schnellsten Männer und Frauen im Marathon, Halbmarathon und über 10 km im Jahr 2016. Da gab es ausgewählte Läufe aus der Region, bei denen man für das Team starten konnte und die dann für die Jahresbestenliste herangezogen wurden. Melanie Gerstenlauer konnte dabei gleich drei Mal nach oben kommen und war schnellste im Marathon und zweitschnellste im Halbmarathon und über 10 km. Es gab neben einem Gutschein schöne Holztafeln mit den jeweiligen Bestleistungen und Platzierungen. Für dieses Jahr ist das Angebot noch um ein paar Triathlon-Veranstaltungen erweitert.





















Nun folgte nicht gleich die angekündigte Tombola, sondern noch eine Überraschung, und zwar für mich. Da erwähnte Oli einen Läufer der so gut wie jedes Wochenende, oft mehrmals, unterwegs ist und rief mich auf die Bühne. Das hat mich doch sehr überrascht und total gefreut. Es gab einen Gutschein als Anerkennung für die vielen Berichte und obendrein folgt dann noch eine tolle Jacke. Da freue ich mich schon wieder auf die hoffentlich, im wahrsten Sinne des Wortes, bewegenden Erlebnisse im neuen Laufjahr. In der folgenden Tombola konnte Jusra noch eine Trinkflasche gewinnen und Matthias Fromm einen durchaus besonderen Preis (keine Angst Matthias, den Hintergrund behalte ich für mich!). Hauptpreis war ein Wochenende beim Zermatt-Marathon. So endete ein wirklich toller Nachmittag und nochmals Danke an Oli und sein Team für die schöne Feier!









Sonntag, 19. Februar 2017

15. Sindelfinger Glaspalast Waldlauf in Sindelfingen am 19.02.2017

In diesem Jahr ging es für mich und Jusra zum dritten Mal in Folge zu diesem Lauf nach Sindelfingen. Dabei wäre die Veranstaltung ursprünglich gar nicht auf unserem Programm gestanden, denn an dem Tag fand ja auf der Insel Reichenau die Baden-Württembergische Crosslaufmeisterschaft statt. Da jedoch am Nachmittag noch die Jahresbestenfeier von Runners Point in Ulm anstand, war der Lauf in Sindelfingen günstiger und Ulm lag zudem auf der Strecke bei der Rückfahrt. So fuhren wir die 145 km nach Sindelfingen und kamen nach 1.25 Stunde an. Bei der Halle, dem Glaspalast, gibt es genügend Parkmöglichkeiten. Es war schon einiges los, waren es schließlich schon 521 Voranmeldungen, davon alleine 299 für den Hauptlauf. Das Wetter meinte es gut, war es doch sonnig und trocken, wenn auch mit zu diesem Zeitpunkt 1° C recht frisch. Dies spielte zunächst keine Rolle, da der Start auch in der Halle war und später auch der Zieleinlauf. So holten wir dort unsere Startnummern. Die Läufe über 10 km und 6 km kosteten 11 € und für Nachmelder 14 €. Die Kinderläufe waren umsonst. Da es auch in diesem Jahr keine Altersklassen auf der Kurzstrecke gibt, was ich sehr schade finde, vor allem bei gleicher Startgebühr, hatte ich mich diesmal für die 10 km angemeldet. Leider war ich die Woche nicht fit und dann gestern der harte 10er in Göppingen, der alles andere als zufriedenstellend verlief. Da nahm ich mir auf jeden Fall vor, den alten Foto mit auf die Strecke zu nehmen. Ein paar Bekannte trafen wir auch hier schnell wieder.

Austragungsstätte war der Glaspalast in Sindelfingen. 
Ankunft am Glaspalast Sindelfingen. 



Da war schon einiges los. 

Hier war die Startnummernausgabe. 

Nun holten wir ... 

... unsere Startunterlagen ab. 

Der Streckenplan der Schülerläufe. 

Der Streckenplan über 10 km. 

Blick in den Innenraum. 

Dies waren unsere Startnummern. 
Der erste Start war um 10:00 Uhr der Bambinilauf über 500 m und die Kleinsten hatten offensichtlich ihre Freude daran.

Nun konnte der erste Start erfolgen. 

Ein Bär lief auch mit. 

Nun versammelten sich ... 

.. die Teilnehmer des Bambinilaufs. 

Nun ist der Start ... 

... zum Bambinilauf erfolgt. 

Es ging nun ohne ... 

... oder mit Begleitung auf die 500 m lange Schleife. 

Die ersten sind im Ziel. 

Da begleitete auch der Bär. 
Nun folgte im 10:10 Uhr der Schülerlauf der AK U10 und U12 über 1500 m und damit eine Runde um den Sportplatz im Außenbereich.

Nun versammeln sich die Teilnehmer des Kinderlaufes ... 
... der AK U10 und U12 am Start. 



Das Starterfeld des Kinderlaufes der AK U10 und U12. 

Bereit für den Startschuss! 

Gleich geht es los! 

Start zum Lauf in den AK U10 und U12. 

Nun geht es ... 

... für die Teilnehmer ... 

... auf die Runde ... 

... um die Sportplätze ... 

... und dann zurück in die Halle. 

Nun sind alle unterwegs. 





















Hier geht es dann aus dem Zielbereich raus. 
Der Start zu dem Schülerlauf in den AK U14 und U16 über 2 Runden und 2000 m folgte um 10:20 Uhr. Da war auch Jusra mit am Start, der die Veranstaltung total gefällt und die deshalb am Mittwoch beschloss, teilzunehmen. Dies war für mich auch gleich mal eine erste Standortbestimmung, wie es bei mir aussieht. Für Jusra war es dieses Jahr der 9. Wettkampf. Draußen war es noch recht frisch, aber die Sonne tat dennoch gut. Ich merkte nun die Beine nicht mehr so, wie am frühen Morgen und Jusra lief super und vor allem schön konstant. Sie holte immer mehr auf und dann überholte sie noch zwei Läuferinnen. An einer weiteren war sie vor dem Zugang in die Halle dran, es reichte aber im Zielspurt wegen 1 Sekunde nicht mehr. Sie erzielte aber mit 10.25 min ihre dort bislang beste Zeit und steigerte sich zum Vorjahr um 5 Sekunden. In der AK wJU16 belegte sie den 6. Platz. Ich kam schon ganz schön ins Schwitzen und so richtig fit war ich sicher noch nicht.

Jusra vor ihrem Start. 

Nun geht es zum Startbereich. 

Noch müssen die ... 

... Teilnehmer hinten warten. 

Der Moderator der Veranstaltung. 

Das Team der Zeitnahme ist bereit. 

Das Starterfeld des Jugendlaufes in den AK U14 und U16. 

Gleich erfolgt der Start. 

Start zum Lauf in den ... 

... AK U14 und U16. 

Nun erst mal aus der Halle raus. 

Nach dem Ausgang die Rampe hoch. 

Jusra am Ende des Anstiegs. 

Nun geht es Richtung Sportplatz. 

Beim Schüler.auf alles aus Asphalt oder Pflaster. 

Die Strecke war ausgeschildert. 

Jusra war gut drauf. 

Nun um den Sportplatz. 



Jusra hatte den ... 

... Kontakt hergestellt. 









Im Innenraum gab es für die Kinder ... 

... auch Spielmöglichkeiten. 
Nun musste ich mich für meinen Lauf vorbereiten. Bei den Schuhen entschied ich mich für meine Asica. Ich nahm auch Mütze und Handschuhe, sowie ein Tuch für den Hals. Gerade in den schattigen Passagen im Wald dürfte es recht kühl sein und ich war noch angeschlagen. Es hatte nun übrigens 4° C. Bei der trockenen Witterung sicher keine schlechten Bedingungen. Noch ein paar letzte Übungen zum Aufwärmen, dann ging es in den Startbereich. Dort traf ich prompt auf Daniel Noll, der sicher eine gute Rolle beim Kampf um den Gesamtsieg spielen wird.

Für das Team Runners Point Ulm am Start. 

Bereit für den Start, aber noch nicht ganz ausgerüstet. 
Die Zeitnahme erfolgte durch diese Transponder.  



Mal eine andere Perspektive. 

Noch etwas aufwärmen. 

Noch ist es im Startbereich leer. 

So langsam kommen die Teilnehmer. 

Nun fertig gerichtet und endgültig bereit. 

Es geht nun ... 

... für die Teilnehmer ... 

... in den ... 

... Startbereich. 

Da war schon wieder der Bär und noch Infos durch den Moderator. 

An der Spitze natürlich die schnellsten Läufer. 

Blick auf das große Starterfeld. 

Noch ein Blick auf die Uhr. 

Da kam schon ein ... 

... stattliches Feld zusammen. 
Der gemeinsame Start zu den Läufen über 6 km und 10 km erfolgte im 11:00 Uhr. Nun stand in diesem Jahr bereits wieder mein 12. Wettkampf an. Es war schon ein ganz schönes Gedränge und gleich nach dem Start die Linkskurve und nach einigen Metern geradeaus erneut, bevor es so langsam nach rechts aus der Halle ging. Kurz nach dem Start bekam meine Uhr auch ein Signale und die Schlange von gleich 467 Teilnehmern machte sich auf den Weg.

Blick nach hinten auf das Starterfeld. 

Nun richtet sich ... 

... der Blick natürlich nach vorne. 

Gleich kommen die Läufer! 

Der Start zu den Läufen ... 

... über 10 km und 6 km ist erfolgt. 


































Nun waren alle unterwegs. 
Nachdem wir unterwegs waren, folgte noch die Siegerehrung der Schülerläufe.

Bereit für die Siegerehrung. 

Nun beginnt die Siegerehrung der Schülerläufe. 
















Nun ging es aus der Halle raus und eine Rampe hoch. Danach an den Sportplätzen vorbei und über eine Überführung an einer Brücke. Oh je, fühlten sich die Beine schwer an. So entschied ich ganz früh, den Foto in die Hand zu nehmen und da blieb er auch bis ins Ziel. Ich lief dann doch locker und es ging noch kurz durch ein Wohngebiet, wo es dann rechts den Berg hoch ging und nach 4.23 min war der erste Kilometer absolviert. An sich keine so schlechte Zeit. Es ging nur kurz rauf und danach links weg in den Wald. Dort auch noch auf Asphalt und auch mal runter. Es ging am Waldrand entlang weiter und jeder kleinere Anstieg tat heute weh und es sollten noch andere kommen. Die Läuferschlange war ganz schön groß. Bei Kilometer 2 eine Zeit von 9.15 min und damit 4.52 min. Das war schon langsam, wenn man bedenkt, dass es nicht so anstieg. Das sollte sich schnell ändern und bald ging es rechts wieder in den Wald und dort ganz schön nach oben. Zwar noch auf Asphalt recht gut zu laufen, aber halt auch die meisten Höhenmeter der Strecke und die hatte immerhin 165. Es kam dort auch nach rechts der Abzweig nach rechts über 6 km, der super angekündigt wird. Diesmal ging es für mich jedoch geradeaus weiter und da stieg es immer noch an. So brauchte ich für den dritten Kilometer 5.13 min, was mich nicht verwunderte. Damit insgesamt schon 14.28 min unterwegs. Die Kilometermarkierungen waren übrigens recht genau angebracht.

Nun hatten wir die Halle verlassen. 
Erst mal ein kleiner Anstieg. 



Hier auch bei Rot über die Fußgängerfurt. 

Der erste Kilometer ist geschafft. 

Es stieg noch im Wohngebiet an. 

Dann links weg in den Wald. 

Hier zunächst mal runter. 

Es ging nun ... 

... wellig am Waldrand entlang. 

Hier waren zwei Kilometer geschafft. 

Das Feld zog sich schon weit auseinander. 

Das Wetter spielte bestens mit. 

Es ging nun rechts weg ... 

... und dabei ... 

... stieg es immer mehr an. 

Hier der Hinweis zum Abbiegen für die Läufer über  6 km. 

Hier geht es über 6 km rechts weg ... 

... und über 10 km gerade aus weiter. 

Noch war der große Anstieg nicht vorbei. 


Hier nun 3 km absolviert. 
Die größten Anstiege waren nun geschafft und es kam ein Getränkestand, den ich aber links liegen ließ. Nun lief man auf gekiesten Wegen weiter, die aber allesamt sehr gut und trocken waren. Es stieg immer wieder leicht an, was mich heute schon etwas zermürbte und nicht wie sonst entgegen kam. Als ich jedoch auch mal wieder überholen konnte, machte mir dies Mut. Bei Kilometer 4 eine Zeit von 19.34 min und damit zuletzt 5.06 min. Das konnte ja noch was werden. Nun ging es aber auch mal mehr leicht bergab und ich konnte es sogar etwas laufen lassen. Das Ergebnis war eine Zeit für den fünften Kilometer von 4.29 min. Damit aber schon 24.03 min unterwegs. Das war heftig. Wenigstens war die Strecke schön und auf dem sechsten Kilometer fand ich auch endgültig meine Freude am Laufen wieder und konnte etwas Druck machen. Das Resultat war der mit 4.15 min schnellste Kilometer und ich war 28.18 min unterwegs. Da wäre ich über diese Distanz sogar auf Rang 9 gelandet.

So schnell wollte der Anstieg nicht enden. 
Hier gab es einen Getränkestand. 



Auch auf dem vierten Kilometer ... 

... zunächst noch leicht ansteigend. 

Man lief nun auf gekiesten Waldwegen. 

Hier war der vierte Kilometer erreicht. 

Noch zog sich ... 

... der Weg. 

Das war nach gut 4 Kilometer. 

Es ging über breite und gute Wege. 

Hier dann rechts weg. 

Es ging flach weiter. 

Hier war die Hälfte geschafft. 

Nun auf der zweiten Hälfte. 

Da ging es mal runter. 

Die Strecke war gut markiert. 

Es gab auch immer wieder Streckenposten. 

Nun konnte man es ... 

... laufen lassen. 

Der Stadtrand wurde erreicht ... 

... und es waren nun 6 km absolviert. 
Es hieß nun dran zu bleiben. Der Foto kam sogar immer mehr zum Einsatz und ich wechselte auch mal ein paar Worte. Ich fühlte mich gar nicht mal schlecht und spürte außer der noch nicht vorhandenen Kraft keine Probleme mehr. Nun war man wieder am Getränkestand vorbei gekommen und es ging nun auf dem mir aus den Vorjahren bekannten Abschnitt weiter. Hier nun auf Asphalt, aber auch recht welliger Strecke. Den siebten Kilometer hatte ich in 4.37 min geschafft, was sich durchaus sehen ließ und damit 32.55 min. Nun am Stadtrand rechts weg in den Wald und auf dem Waldweg ganz leicht ansteigend. Das finde ich immer besonders hart. Die Zeit für diesen achten Kilometer betrug 4.31 min, also sogar schneller geworden und so langsam wieder der "Alte" und ich war insgesamt 37.26 min unterwegs. Da es nun aber noch immer etwas anstieg und ich zuletzt drei Kilometer recht flott lief, wurde es etwas zäher. Man bog nun links ab und dort über einen laubbedeckten Pfad tendenziell abwärts. Da machte es Spaß. Am Ende des Walds der Kilometer 9. Für den benötigte ich doch gleich 4.43 min und so 42.09 min. Nun ging es auf der selben Strecke des ersten Kilometer zurück und da dieser etwas unterhalb lag, war die Strecke wie schon vermutet länger. Man konnte es noch bergab laufen lassen, bevor es flach durchs Wohngebiet und dann Richtung Halle ging. Dass ich zuletzte kaum mehr überholt wurde, war ein gutes Zeichen. Eine Nachwuchsläuferin ging noch an mir vorbei und ich hinterher. Vor der Halle dann der zehnte Kilometer, für den ich 4.32 min benötigte. Damit nach 10 km eine Zeit von 46.41 min. Die 22.38 min für die zweiten 5 km waren doch wieder recht versöhnlich.

Immer weiter durch den Wald. 
Hier wieder am Getränkestand. 


Nun ging es runter. 

Immer mal wieder Anfeuerung durch Zuschauer. 

Nun konnte man es ... 

... laufen lassen. 

Hier nach links weg,wo zuvor die Läufer über 6 km abbogen. 

Da kam ein kleiner Anstieg. 


Man lief nun ... 

... auf Asphalt und es war leicht wellig. 

Nun waren schon 7 km vorbei. 

Immer weiter auf Asphalt ... 

... und am Waldrand. 


Bei dem Tempo dort nicht so einfach. 

Noch zog sich der Weg. 

Hier dann aber rechts weg ... 

... und in den Wald. 

Dort auf Waldweg und leicht ansteigend. 

Hier waren 8 km geschafft. 

Es ging leicht steigend weiter. 

Hier dann links weg ... 

... und flach weiter. 

So ganz zuversichtlich sieht es nicht aus, war zu diesem Zeitpunkt aber auch anstrengend. 

Auch dieser schmalere Weg war gut zu laufen. 

Nun links weg. 

Der war aber ganz schön groß! 

Es ging nun ... 

... auf einem laubbedeckten ... 

... Pfad nach unten. 

Am Waldende hatte man 9 km geschafft. 

Nun rechts weg und ... 

... im Wohngebiet nach unten. 

Hier wieder die Straßenüberquerung. 


Es ging am Sportplatz vorbei. 

Nun in Richtung Glaspalast. 

Hier waren es ca.10 km. 

Nun zum Halleneingang. 
Natürlich kamen zunächst die schnellsten Läufer über 6 km ins Ziel. Für mich wenige überraschend siegte da Stefan Dunder.

Die Zeitnahme ist bereit. 


























Ich hatte ja Kay-Uwe Müller gute Chancen auf den Sieg über 10 km eingeräumt. Als ich kurz vor dem Start Daniel Noll traf, gab es für mich jedoch einen anderen Favoriten und so schlecht sollte ich gar nicht liegen, siegte doch tatsächlich Daniel vor Kay-Uwe.


















































Nun ging es für mich wieder in die Halle und meine Begleiterin auf dem letzten Kilometer hat doch ein klein wenig geschwächelt und so ging ich vorbei, aber nicht ohne sie aufzufordern mit zu laufen. Ich lief diese letzten Meter ganz entspannt und dies sieht man auch auf dem Foto von Jusra, die wieder mal hervorragende Arbeit leistete und mich toll unterstützt hatte. Es waren noch gut 100 m zu absolvieren und ich war nach 47.41 min im Ziel als 125.von 383 Gesamt, 111. von 269 Männern und 19. von 43 in der AK M50. So schlecht waren die Platzierungen für die Umstände nicht mal und ich tippte auf ca. 100 Bilder und es waren tatsächlich gut 90. Auch das hat Spaß gemacht. Ich war einige Zeit schon ganz schön fertig, fühlte mich dann aber doch erstaunlich gut.









Eine Weile blieb ich schon noch im Zielbereich und wir warteten noch einige Läufer ab, bevor es zur Zielverpflegung vor der Halle und zum Duschen ging. Nach dem Lauf dann noch nach Ulm zur Jahresbestenlistenfeier von Runners Point. Nun gibt es tatsächlich eine Wettkampfpause von 2 Wochen, normal aber die letzte für lange Zeit.



























































Insgesamt waren es 572 Teilnehmer, davon 383 über 10 km, 84 über 6 km und 105 in den Schülerläufen. Dazu kamen noch Dutzende Bambini.

Die Strecke:

Ergebnisse: http://www.winterlaufserie-bb.de/html/ergebnisse.html

Veranstalter: http://www.winterlaufserie-bb.de/index.html