Samstag, 14. September 2013

41. Bodensee-Marathon in Kressbronn am 14.09.2013

Nachdem ich in der vergangenen Nacht kurz nach 3 Uhr mit Arbeiten aufhören konnte war ich ab 4 Uhr dann für 4 Stunden im Bett. Ich hoffte, dies würde reichen, fühlte mich aber auf der knapp über 1 Stunde dauernden Fahrt doch recht schlapp. Das Wetter war recht wechselhaft und immer wieder regnete es leicht. Da war ich mal gespannt wie es in Kressbronn aussieht. Jusra hatte sich kurzfristig entschlossen, mich zu begleiten, wollte aber nicht laufen, da man sich ja sowieso erst vor Ort anmelden muss. Interessante Ausrede, aber sie hat ja schon mehr als genug Wettkämpfe hinter sich. Wir parkten beim Seebad und von dort ging es mit einem Shuttle-Bus zur Festhalle, toller Service. An der Festhalle spielte sich alles ab. Dort war die Startnummernausgabe, Start- und Zielbereich und auch die Duschen und Siegerehrung. Dies war schon mal ein Pluspunkt. Es hatte bei unserer Ankunft an der Halle prompt angefangen zu regnen. Ich holte die Startnummer und da noch mehr als genügend Zeit vorhanden war, konnten wir uns mit den Begebenheiten vertraut machen und ich konnte vor allem Jusra zeigen, wo der Start- und der Zielbereich ist. Es war schon viel los und die Voranmeldezahlen versprachen ja eine rege Beteiligung. Den einen oder anderen Bekannten traf ich natürlich auch. Beim Warmlaufen hatte ich ein sehr gutes Gefühl, ob dies ein gutes Zeichen ist? Auf jeden Fall hatte es angenehme 17° C und vor dem Start hörte auch der Regen auf.

Die neue Festhalle bildete einen schönen Rahmen der Veranstaltung.

Bei der Startnummernausgabe war recht viel los.

Karsten Schubert von der TSG Söflingen traf ich schon öfters. Er sollte am Ende Zweiter des Halbmarathon werden.

Ich war vor meinem Start ganz entspannt.
 
 In diesem Jahr gab es außer dem Halbmarathon erstmals seit einigen Jahren auch wieder einen Marathon und zudem einen Staffel-Marathon, so dass es doch ein recht großes Starterfeld war. Es ging pünktlich um 12:00 Uhr los. Ich war gleich in der zweiten Startreihe und konnte schön Tempo aufnehmen. Es ging ja zunächst durch Kressbronn und leicht bergan. Nach einem Kilometer eine Zeit von 4.06 min, eigentlich wollte ich langsamer angehen und recht locker laufen. Dann das Erstaunen nach dem zweiten Kilometer, der aber auch leichtes Gefälle aufwies: 4.02 min und damit insgesamt 8.08 min. Der dritte Kilometer musste zwangsläufig etwas langsamer werden, aber immerhin 4.13 min. Noch immer ging es auf Asphaltwegen in Richtung Argen. Es kam auch schon der erste Getränkestand und was dies anbelangt, war die Versorgung absolut in ausreichendem Maß vorhanden. Den vierten Kilometer absolvierte ich in 4.07 min. Was war heute los? Es lief super und ich atmete noch ganz ruhig. Vor dem fünften Kilometer noch einmal etwas Wasser und dann bei 20.40 min durch, so schnell wie bei den beiden letzten 10er. Sollte es am Ende etwas zum Rekord reichen. In Kandel lief ich Anfang März 1:32.04 h. Aber es war noch ein weiter Weg. Nun lief man auch überwiegend auf Feldwegen an der Argen entlang, die aber schön breit und recht gut zu laufen waren. Den 6. und 7. Kilometer lief ich in 4.06 min und 4.12 min und die Durchgangszeit betrug 29.02 min. Auf dem neunten Kilometer gab ich nun Gas und das Resultat war eine unglaubliche Zeit von 4.02 min. Dieses Tempo konnte ich zwar nicht halten, aber es war sogar eine 41er-Zeit nach 10 km drin. Dann ab der 10-km-Marke eine Zeit von 41.37 min und damit 40 Sekunden schneller als bei meiner Bestzeit in Ochsenhausen.

Starterfeld des Bodensee-Marathons in Kressbronn.

Der Start ist erfolgt.


Die nächste Marke konnte eigentlich nicht richtig sein, denn nach 45.25 min lief ich bei 11 km durch, damit 3.48 min auf dem letzten Kilometer. Es ging inzwischen über eine Argen-Brücke, die recht schwankte. Der Rückweg ging ja nun flussaufwärts und dies merkte man auch. Tendenziell ging es nun leicht bergan, wenn auch manchmal kaum merkbar. Den 12. Kilometer noch in tollen 4.12 min, aber dann lagen meine Zeiten so zwischen 4.21 min und 4.34 min. Es konnte ja auch nicht anders sein. Nach 15 km eine Zeit von 1:03.56 min, so schnell war ich noch nie. Nun war es aber ein immer härter werdender Kampf. Nach 16 km wäre eventuell noch eine Zeit unter 1:30 h möglich gewesen. Aber es sollten noch 5 harte Kilometer werden. Vor allem der 19. Kilometer ging ja noch etwas bergauf und da merkte ich meine Oberschenkel. Nach dem 20. Kilometer war ich mir aber sicher, dass es Bestzeit wird und unter 1:32 min, dies war Motivation genug noch einmal zuzulegen. Am Ende dann mit 1:31.27 h doch eine deutliche Verbesserung meiner Bestzeit. Da hätte ich nie daran geglaubt und das Ziel war eine Zeit im Bereich von den Läufen in Würzburg und Stuttgart, also 1:33 h bis 1:34 h. Es war unter 429 Teilnehmern ein toller 48. Platz (46 bei den Männern). In meiner AK M45 zwar "nur" Platz 13, es waren aber auch gleich 60 Teilnehmer am Start. Nach dem Zieleinlauf eine absolut ausreichende Zielverpflegung und es kam auch immer mehr die Sonne zum Vorschein, so dass es einen tollen Ausklang einer gut organisierten und schönen Veranstaltung gab. Michael Kurray (LG Welfen) gewann übrigens in einer tollen Zeit von 1:13.02 h vor Karsten Schubert (TSG Söflingen) in 1:13.55 h und Jannis Kellermann (AT Oberallgäu) der 1:14.41 h benötigte. Bei den Frauen war wieder mal Monica Carl von der LG Welfen in 1:26.37 h die Schnellste. Den Marathon gewann ein Bekannter von mir, den ich in Kandel traf: Kay Fischer benötigte 3:07.14 und hatte fast 10 Minuten Vorsprung. Glückwunsch!

Ergebnisse: https://www.anmeldungs-service.de/bodenseemarathon2013/Ergebnisse


Immer den Streckenverlauf im Blick.


Mein Zieleinlauf zur Rekordzeit.
 


Jusra fand einen Spielkameraden, so dass keine Langeweile aufkam.

Schnell die Energievorräte wieder auffüllen: Iris Laudascher (TSG Ehingen).

Die Zielverpflegung war reichlich.

Auch diese Läufer hatten es geschafft.

Das war ein wirklich tolles Rennen.

Claus Baumann führte wieder mal durch die Siegerehrung und der Halbmarathon-Sieger Michael Kurray (LG Welfen).


Kommentare:

  1. Hallo Peter.

    schön, dass Dir unser Lauf gefallen hat und Danke für den tollen, anschaulichen Bericht. Ich hoffe es ist OK, dass ich ihn auf unserer Homepage www.bodensee-marathon.de unter Presseberichte verlinkt habe.

    Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    natürlich ist das OK. Freut mich, dass der Bericht gefallen hat. Wenn es terminlich geht bin ich nächstes Jahr wieder dabei, auf jeden Fall sollte dies nicht der letzte Start gewesen sein. Macht so weiter!

    AntwortenLöschen