Samstag, 22. April 2017

13. VR-Halbmarathon in Geislingen / Zollernalbkreis am 22.04.2017

Nach den Teilnahmen in den Jahren 2013 und 2014 nahm ich in diesem Jahr einen dritten Anlauf bei dieser Veranstaltung. Dabei hat es gerade an diesem Tag wieder mal eine größere Auswahl an Veranstaltungen gegeben. In bester Erinnerung hatte ich die beiden Starts nicht, dabei gab es an der Veranstaltung selbst nichts auszusetzen, nur war ich vor allem beim zweiten Mal alles andere als fit. So hoffte ich in diesem Jahr auf einen besseren Lauf. Die Strecke von 115 km brachte ich in gut 1 1/2 Stunden hinter mich und parkten an der Durchgangsstraße. Nun ging es di wenigen Meter zur Schlossparkhalle, wo es die Startnummern und die Handgelenktransponder für die Zeitnahme gab. Es werden ein Halbmarathon sowie ein Lauf und Nordic Walking über jeweils 10 km angeboten. Die Gebühren betragen dabei 18 € bzw. 13 € für die beiden Wettbewerbe über 10 km. Für die kurze Strecke sicher schon an der Obergrenze. Für den Nachwuchs werden auch einige Läufe angeboten. Das Wetter meinte es an sich gut, waren die 9° C fürs Laufen ideal, zumal es trocken blieb. Die Schülerläufe waren schon im Gang und dabei sind auch Menschen mit Handicap mit eingebunden. Leider kam ich dafür aber zu spät. Ich war diesmal alleine unterwegs und so dann später leider auch keine Startfotos und ich musste auf mein Zielfoto verzichten. An der Halle traf ich mit Pascal Brobeil gleich einen guten Bekannten, der sich für den Halbmarathon angemeldet hat und sicher Favorit war. Es sollte aber bei weitem nicht der einzige Bekannte sein, den ich traf. Die Taschen konnten in der Halle abgegeben werden, ein toller Service und zum Glück hatte ich alles Wichtige im Rucksack und konnte gleich zum Aufwärmen starten und musste auch später nicht ans Auto zurück.

Man wurde in Geislingen Willkommen geheißen. 
Ankunft in Geislingen ... 



... an der Schloßparkhalle. 

Im Foyer gab es die Startunterlagen, 

Dies war meine Startnummer. 

Hier noch mit dem Handgelenktransponder für die Zeitnahme. 

Noch eine kleine Stärkung. 

Blick in die Halle. 

Da waren auch schon einige Bekannte vom Rebi Running Team. 

Die Preise für die Siegerehrung waren schon hergerichtet. 

Hier konnte man seine Tasche abgeben. 

Dafür waren Aufkleber vorbereitet. 

Für mich ging es nun ans Aufwärmen. Dazu lief ich die ersten beiden Kilometer der späteren Strecke und die haben es in sich. Vor allem nach der Stadt geht es auf dem zweiten Kilometer permanent aufwärts. Dort auch ein recht unangenehmer Wind, wie schon 2013.Etwas zäh fühlte es sich schon  noch an, aber wenigstens zwickte es nirgends und es waren ja auch schon einige Höhenmeter. Nachdem ich knapp 5 Kilometer gelaufen bin, war es mir beim Blick auf den Schnitt von unter 5 min/km auch klar, dass es schließlich alles andere als gemütlich war. Ich kam auch schon ganz schön ins Schwitzen. In der Halle richtete ich meine Sachen her und da entschied ich mich für das Singlet, wobei ich noch ein Halstuch nahm, wegen dem unangenehmen Wind. Bei den Schuhen setzte ich auf meine Brooks, obwohl ich von den beiden bisherigen Teilnahmen in Erinnerung hatte, dass es teilweise auf der Strecke recht holprig war. Im Nachhinein sollte es die richtige Entscheidung gewesen sein. Die Strecken waren übrigens farblich unterschieden: Rot für den Halbmarathon und Blau bzw. Grün für die 10 km und 10 km Nordic Walking.

Der Streckenplan. 

Hier erfolgte der Start. 
Danach erst mal bergab. 



Bei allen drei Strecken nach links. 

Am Schloss vorbei. 

Hier geht die Strecke beim Halbmarathon nach rechts und sonst gerade aus. 

Die Strecke war gut und farblich unterschiedlich je nach Disziplin markiert. 

Noch immer durch Geislingen ... 

... und es stieg so langsam an. 

Nun aufwärts aus der Stadt raus. 

Die einzelnen Kilometer waren auch entsprechend markiert. 

Nun wurde Geislingen verlassen. 

Noch zog sich der Anstieg auf der Landstraße. 

Ein bunt gemischter Haufen. 

Nun waren 2 Kilometer und der große Anstieg geschafft. 

Danach erst mal bis zum Wald runter. 

Bei der Aufwärmrunde. 

Dort drüben geht es später zurück. 

Blick Richtung Geislingen. 

Die haben wohl gewartet! 

Hier kommen Arnold Paschke und Manuela Conzelmann (beide LG Winterlingen, Platz 2 AK W35 im Halbmarathon) entgegen. 

Am Ende wieder alle drei Strecken vereint. 

Hier rechts weg ... 

... und bergauf Richtung Ziel, 

Hier Michael Gomeringer (links) und Andreas Klauser (beide Rebi Running). 

Hier der Zieleinlauf. 

Das Ziel. 

Hier erfolgt die Zeitnahme. 

Danach ins Verpflegungszelt. 

Nun füllte sich die Halle.

Der Start zum Lauf über 10 km erfolgte um 13:45 Uhr und es stand in diesem Jahr mein 28. Wettkampf und der 8. in diesem Monat an. Es war der 11. Lauf über diese Distanz, das hatte ich so noch nie. Der Start zum Nordic Walking über 10 km folgte im 13:50 Uhr und um 14:00 Uhr noch der Start zum Halbmarathon. Einige starke mir bekannte Läufer waren da und ich versuchte schon mal Fotos zu machen. weil die nachher sicher vor mir im Ziel sein werden. Nach dem Startschuss ging es erst mal bergab und dann links weg. Da konnte man flott starten. Durch die Stadt stieg es dann aber schon leicht an. Ich konnte gut dran bleiben und war am Beginn des größeren Anstiegs an Position 12. Den Berg noch, noch alles auf Asphalt, folgte ich Bernd Müller. Kurz versuchte ich vorbei zu gehen, er hielt aber dagegen. Nach dem ersten Kilometer (ich nehme meine eigenen Angaben, die etwas abweichen) eine Zeit von 4.12 min. An der Marke waren 4.05 min. Das war schon ein guter Start, aber nun hieß es dran bleiben. Noch ein Läufer lief kurz vor uns. Ich wollte den zweiten Kilometer irgendwie unter 5 Minuten laufen, ist es doch der härteste. Durch mein Bergtraining der letzten Wochen war ich zuversichtlich, dass ich oben noch genug Kraft hatte um wieder Druck zu machen. Nach 2 Kilometer dann eine Zeit von 9.05 min und damit in 4.53 min gut durchgekommen. Der Wund blies hier recht unangenehm und ich war an meinem Tuch froh. Nun erst mal bergab. Bei dem Gegenwind wurde es nicht so schnell, aber Bernd und ich kassierten den jüngeren Läufer. Es ging nun rechts weg und da war auch ein Getränkestand, den ich aber ignorierte. Es ging auf einem Waldweg weiter.

Bereit für meinen ... 
... Start in Geislingen. 



Ich setzte auf meine Brooks. 

Der spätere Sieger Rene Boss (GEKO Racing / TV Onstmettingen) war schon vor dem Start gut drauf. 

Nun geht es zum Start. 

Hier kam mir mit Verena Mikeleit (TSV Ottenbach) eine gute Bekannte entgegen. 

Hier Michael Gomeringer (Platz 8 Gesamt und Sieger AK M35) und Andreas Klauser (rechts, beide Rebi Running, Platz 9 Gesamt und Sieger AK M30). 

Max Kreiner (Rebi Running) wurde am Ende Gesamtdritter und 3. der Männer-Hauptklasse. 

Elio Di Giovanni (SC Onstmettingen) auf dem Weg zum Start. 

Nun geht es an die Startlinie. 

Der Transponder gehörte an den rechten Arm. 

Gleich erfolgt der Start. 

Nach dem Abzweig in den Wald holte ich den Foto raus. Da stieg es erst mal wieder leicht, aber recht langgezogen an. Ich kam immer näher an Bernd heran. Nach 3 Kilometer eine Zeit von 13.29 min und zuletzt 4.24 min. Da es einen deutlichen Nettoanstieg gab, war das super und nun machte ich Druck und ging an Bernd vorbei. Er meinte noch, ich sei ganz schön hart. Nun war ich auf Platz 10 und das verlieh neue Kraft und der vierte Kilometer war zwar wellig, ich lief ihn aber in 4.17 min und damit insgesamt 17.46 min. Im Wald war es recht angenehm und die Wege trocken und gut zu laufen. Nach dem Kilometerschild aber eine Rampe und da wurde ich etwas langsam und auf dem folgenden Stück, wo es leicht bergab ging gefühlt nicht mehr so schnell. Noch ein kleiner Anstieg und rechts weg auf die Straße. Da kam nach 22.19 min der Kilometer 5. Da es nun tendenziell bergab geht hoffte ich auf eine 44er-Zeit. Der Foto war weiter im Einsatz.

Nun ging es im Wald weiter ... 
... und dabei zunächst immer leicht aufwärts .. 



... hinter Bernd Müller (Financial Architects Running Team). 

Nun waren drei Kilometer absolviert. 

Nun war ich vorbei. 

Es ging hier mal flach weiter. 

Immer wieder Markierungspfeile. 

Gut zu laufende Wege. 

Hier rechts weg und bergauf. 

Nun waren 4 Kilometer geschafft. 

Noch ein kleiner Anstieg. 

Danach konnte man es ... 

... wieder laufen lassen. 

Es folgte nochmals ein leichter Anstieg. 

Hier rechts weg auf die Straße. 

Nun war die Hälfte absolviert. 

Es ging nun auf die zweite Hälfte und nach einigen Metern bergab auf Asphalt rechts weg in den Wald und ein zweiter Getränkestand, den ich erneut ignorierte,von einem Foto abgesehen. Es lief nun super. Ich war total alleine, zuletzt hatte ich vor Kilometer 3 Michael Gomeringer weit vor mir gesehen, der erst vom Boston-Marathon zurück kam. Man lief links weg und es folgte ein Steilstück. Da ließ ich es runter laufen, dem Trail-Training sei Dank. Bei Kilometer 6 eine Zeit von 26.27 min und damit 4.08 min. So durfte es weitergehen. Irgendwie war oft der siebte Kilometer bei mir ein schneller und das dachte ich nun auch. Ich hatte keine Ahnung wie viel Vorsprung ich hatte. Erst vor den letzten 100 m Meter hatte ich nach hinten geschaut. Irgendwie ein einsames Rennen, aber ich konnte es genießen. Vor allem wenn nach 750 m immer so ca. 3 Minuten vorbei waren. Also weiter ein Schnitt von knapp über 4 min/km. Ganz kurz lief man über Asphalt. Dann wieder der Waldweg und zu meiner Überraschung nicht mehr so grob, nein, sogar super zu laufen. Die Uhr zeigte nun nach 7 Kilometer 30.31 min und damit sogar zuletzt 4.04 min/km. Das gab Auftrieb, zumal ich mich super fühlte. Welch ein Unterschied zu meinen beiden bisherigen Starts hier! Es ging aus dem Wald raus und auf Asphalt weiter. Da es immer noch tendenziell nach unten ging, war das Tempo konstant hoch. Nein nicht ganz, es wurde mit 4.00 min/km sogar der schnellste Kilometer. Auf dem Asphalt halt noch mehr Druck. Damit 34.31 min unterwegs. Bei der eigentlichen Kilometrierung waren es 35.00 min. Da hoffte ich plötzlich auf eine 43er-Zeit. Ich rechnete jedoch nicht damit, dass ich schnell blieb. Nun rechts weg auf die Hauptstraße, am dritten Getränkestand vorbei, was bei Wärme super gewesen wäre und nach Geislingen rein. Bei Kilometer 9 eine Zeit von 38.33 min und damit 4.02 min, obwohl es nicht mehr runter ging. In Geislingen wollte ich mit auf dem letzten Kilometer Platz 10 nicht mehr nehmen lassen und von den vor mir her, wohl auch den Sieg in der AK M50. Ich musste aber nicht mal groß kämpfen, es lief einfach, Nun mehr oder weniger flach mit ein paar kleinen Anstiegen und eiigen Kurven. Plötzlich aber gerade aus, wo die Markierungen hinzeigten, ein Flatterband und links weg geleitet, dem roten Pfeil nach. Damit war klar, dass es klar mehr als 10 Kilometer werden. Den zehnten Kilometer legte ich in 4.06 min zurück und damit auf der Strecke mit gleich 122 Höhenmetern nie erwartete Zeit von 42.36 min (durch ein paar Zehntel je Kilometer wohl noch etwas schneller als die 42.39 min). Dies bedeutete für die zweiten 5 Kilometer eine Zeit von 20.17 min. Auch wenn es mehr bergab ging, selbstverständlich war so eine Zeit sicher nicht. Nun noch die Schleife und den Anstieg zum Ziel, das ich nach 10,2 km in 43.29 min als Gesamtzehnter und Sieger der AK M50 erreichte, Dabei war ich dann schnell erholt und erfuhr, dass Rene Boss Gesamtsieger wurde, mit dem ich mich noch vor dem Start unterhielt.

Auf der Straße bergab und dann rechts weg. 

Hier kam noch ein Getränkestand. 

Es ging im Wald weiter ... 
... und erst mal flach. 



Hier links weg ... 

... und danach steil runter. 

Man konnte es hier laufen lassen. 

Unten rechts weg ... 

... und es waren 6 Kilometer absolviert. 

Nun tendenziell ... 

... immer weiter runter. 

Der Weg war in einem ... 

... sehr guten Zustand. 

Hier ein kurzes Stück asphaltiert und 7 Kilometer geschafft. 

Weiter auf dem Kiesweg. 

Hier erreichte man den asphaltierten Weg. 

Noch am Waldrand entlang. 

Hier an einem Hof vorbei. 

Nun waren 8 Kilometer vorbei. 

Hier ging es rechts weg ... 

... und danach wieder ... 

... ein gutes Stück runter, 

Noch einmal ein Getränkestand. 

Man erreichte wieder Geislingen. 

Hier eine Kilometermarkierung für den Halbmarathon. 

Der letzte Kilometer bricht an. 

Es ging nun erst rechts ... 

... und danach gleich links weg, ... 

... bevor es ein Stück gerade aus weiter ging. 

Noch ein leichter Anstieg. 

Hier waren die Strecken vereint. 

Der Anstieg Richtung Ziel. 

Auf dem Weg ins Ziel. 

Man bekam im Ziel eine Medaille. 

Glücklich im Ziel nach einem gelungenen Wettkampf. 

Als nächstes kam nach mir eine junge Dame,die Gesamtsiegerin wurde. Es war Sandra Lermer und die hatte auch eine lange Anreise, da sie zunächst dachte, der Lauf sei in Geislingen / Steige. Da ist sie aber bei Weitem nicht die einzige. Sie meinte sie war die ganze Zeit hinter mir, bemerkt hatte ich es aber nie, wobei am Ende der Vorsprung ja auch nicht so gering war. Bereits als Gesamtzweite kam Verena Mikeleit, ebenfalls eine gute Bekannte und auch bei ihr wäre das andere Geislingen bedeutend näher gewesen. Elio Di Giovanni folgte und es freute mich, dass man sich mal traf und er siegte zudem in der AK M55. Ich wartete noch einige Läufer ab und ging auch in das Zelt mit der erneut genialen Zielverpflegung. Die Riegel, von denen welche in der Startertasche waren, schmeckten wieder super. Auch sonst eine tolle Auswahl. Eine Medaille gab es im Ziel auch.

Sandra Lermer (Team Allianz Ralph Ehmann) wurde als Gesamtelfte Gesamtsiegerin und Siegerin der Frauen-Hauptklasse. 
Nun erst mal den Transponder weg. 



Frederic Großmann (Raiba Geislingen Rosenfeld eG) wurde 5. der Männer-Hauptklasse. 

Christian Künstle (Financial Architects Running Team) wurde 2. der AK M40. 

Timo Flad (Straßberg) wurde 2. der AK M35. 

Hier der Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse Rene Boss (GEKO Racing / SC Onstmettingen). 

Jürgen Lehmann (Zollerburgläufer) wurde 2. der AK M50. 

Martin Dehner (Grosselfingen) wurde 3. der AK M40. 

Adrian Schlegel (Freestyle Club Zollernalb) wurde 2. der AK mJU20. 

Bernd Müller (Financial Architects Running Team) wurde 2. der AK M45. 

Frank Weitkamp (VfL Freudenstadt) wurde 3. der AK M50. 

Arnold Paschke (LG Winterlingen) siegte in der AK M65. 

Hier zusammen mit dem Gesamtsieger ... 

... Rene Boss. 

Volker Naujohs ((SV Roßwangen, links) und ... 

... Markus Schaal (Sport Schwab Laufteam, rechts) wurden 2. und 3. der AK M30. 

Hier die Mannschaft Financial Architects Running Team, das Platz 2 belegte. In der Mitte AK M45-Sieger Moritz Buhl. 
Hier das siegreiche Team von Rebi Running. Rechts der Gesamtzweite und 2. der Männer-Hauptklasse Sven Keinath. 



Elio Di Giovanni (SC Onstmettingen) siegte in der AK M55. 

Es gab eine tolle Zielverpflegung. 

Ralf Kiefer (Erzingen) belegte Platz 4 der AK M45. 

Verena Mikeleit (TSV Ottenbach) wurde Gesamtzweite und Siegerin der AK W40. 

Nadine Koch (Albstadt, Gesamtdritte und 2. AK W40) vor Manuel Steidel (Zollerburgläufer, Platz 6 AK M30). 

Martina Neth (WINEMA Running) wurde Gesamtvierte und Siegerin der AK W50. 

Sibylle Rundel (Killertal Rider) wurde 2. der AK W50. 

Susanne Meßmer (TSV Nusplingen) siegte in der AK W35. 

Heidrun Frömke (Raiba Geislingen Rosenfeld eG) wurde 2. der Frauen-Hauptklasse. 

Hier zusammen mit den schnellsten Damen Sandra Lermer (rechts) und Verena Mikeleit. 

Martin Hillebrand (links) und Thomas Stehle (beide Financial Architects Running Team) wurden 8. und 9. der AK M45. 

Nun erst mal ... 

.... zur Zielverpflegung. 

Da konnte man zugreifen. 

Die Ergebnisse wurden schnell veröffentlicht und für mich ein super Ergebnis. 
Es hieß nun auf die ersten Läufer des Halbmarathon zu warten und es war wenig überraschend, dass es Pascal Brobeil war, der zudem in 1:14.55 h einen neuen Streckenrekord aufstellte. Einige Läufer, von denen ich den einen oder anderen natürlich auch kannte, wartete ich noch ab, aber dann musste ich zur Siegerehrung in die Halle.

Hier kommen zwei Walkerinnen ins Ziel. Es sind Sonja Frömke und Petra Seifried (beide Raiba Geislingen Rosenfeld eG). 

Ingrid Schlotterbeck (Thanheim) wurde beim Nordic Walking 4. Frau. 

Gesamtsieger und Sieger der AK M30 im Halbmarathon wurde Pascal Brobeil (Team INJOY Balingen). 

Hier der Sieger ... 

... nach seinem Zieleinlauf. 

Hier zusammen mit ... 

... Pascal Brobeil. 

Marc Meßmer (TSV Nusplingen) wurde Gesamtzweiter und Sieger der AK M40. 

Harry Strobel(LG Steinlach Zollern eV) wurde Gesamtdritter und Sieger der AK M50. 

Martin Mair (TG Schömberg) wurde als Gesamtvierter 2. der AK M40. 

Jochen Baer (LG Steinlach Zollern) wurde 2. der AK M50. 

Joachim Höld (LT Unterkirnach) wurde 2. der AK M30. 

Rainer Bernhard (GEKO Racing / SC Onstmettingen) siegte in der AK M35. 

Marcus Fiehne (Geislingen) wurde 2. der AK M35. 

Matthias Förster (LG Steinlach Zolern) wurde 3. der AK M50. 

Marc Herter (albside Running) wurde 3. der AK M30. 

Hier die Schlussradler für das Nordic Walking. 
Mit Patricia Streib (Balingen) waren alle beim Nordic Walking im Ziel. 



Bernd Krohme (Financial Architects Running Team) siegte in der AK M45. 

Hier Pascal Brobeil (links) und Joachim Höld. 

Anja Götz (LG Steinlach Zollern) wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W35. 

Carsten Clausen (Rebi Running) wurde 3. der AK M40. 

Thomas Bizer (Tierheim Tailfingen) wurde 2. der AK M45. 

Domenico Sauter (Balingen) belegte Platz 4 der AK M30. 

Harald Barwig (SV Würtingen) belegte Platz 4 der AK M50. 

Dietmar Walter (Zollerburgläufer SC Hechingen) siegte in der AK M55. 

Boris Blocher (Haigerloch) wurde 5. der AK M30. 

Susanne Renner (Team EnergieAktiv, Gesamtzweite und Siegerin AK W40) vor Alexander Jelitto (Lauffreunde Baiersbronn, Platz 3 AK M35). 

Michael Hauser (Kolping Geislingen) wurde 2. der AK M55. 

Fridolin Steidle (TSV Nusplingen) wurde 5. der AK M50. 

Patrick Bitzer (Albstadt) siegte in der Männer-Hauptklasse. 

Bernhard Reichenberger (Rebi Running) wurde 3. der AK M55. . 

Kerstin Schuler (Zollerburgläufer SC Hechingen) wurde Gesamtdritte und 2. der AK W40. 
Detlev Rohm (TSV Meßstetten) wurde 6. der AK M50. 



Rolf Pflumm (links, Haigerloch, Platz 3 AK M45) und Rainer Bitzer (Zollerburgläufer SC Hechingen, Platz 7 AK M50). 

Ralf Siegle (Financiel Architects Running Team) wurde 8. der AK M50. 

Die Siegerehrung fand dann so gegen 15:45 Uhr in der Halle statt und ich konnte einen Pokal und Urkunde entgegen nehmen. Ich hatte zwar mit einem ähnlichen Ergebnis geliebäugelt, aber damit wirklich rechnen kann man nicht. Da muss einiges mitspielen und heute passte es. Es war wieder einer super organisierte Veranstaltung, bei der Star und Ziel sowie die Halle alles beieinander liegen, die Taschenaufbewahrung toll ist und die Ergebnisse waren wieder super schnell ausgehängt, später dann auch mit Urkundendruck im Internet. Zudem viele Bekannte getroffen, viele nach längerer Zeit und die waren großteils auch recht erfolgreich. Da hat sich die weite Anfahrt echt gelohnt! In diesem Jahr bei 28 Starts immerhin 17 Podestplätze, davon 7 Siege und das alles beim Laufen.

Das Team von Rebi Running wurde als Mannschaftssieger über 10 km ausgezeichnet. 
Siegerehrung Mannschaftswertung über 10 km. 


Verena Mikeleit (TSV Ottenbach) ... 

... wurde für ihren Sieg in der AK W40 ausgezeichnet. 

Die Siegerehrung fand in der Halle statt. 

Arnold Paschke (LG Winterlingen) siegte in der AK M65. 

Elio Di Giovanni (SC Onstmettingen) ... 

... wurde als Sieger der AK M55 ausgezeichnet. 

Hier noch die weiteren Platzierten ... 

... in der AK M55. 

Nun wurde ich für meinen Sieg ... 

... in der AK M50 ... 

... ausgezeichnet. 

Ein erfolgreicher Tisch. Hinten in der Mitte der Sieger der AK M75 Karl Freund (TSV Lautlingen). 

Hier meine Urkunde ... 

... und mein Pokal. 

Meine Auszeichnungen des Tages. 

Michael Gomeringer (Rebi Running) ... 

... wurde für den Sieg in der AK M35 ausgezeichnet. 

Andreas Klauser (Rebi Running) erhält seine Auszeichnungen für den Sieg in der AK M30. 

Hier zusammen mit dem drittplatzierten Markus Schaal (Sport Schwab Laufteam). 

Blick in die Halle. 

Siegerehrung in der Männer-Hauptklasse mit Rene Boss (GEKO Racing / SC Onstmettingen), Sven Keinath und Max Kreiner (beide Rebi Running, von rechts). 

Nun wird Sandra Lermer für den Gesamtsieg ausgezeichnet. 

Die beiden Gesamtsieger Rene Boss und Sandra Lermer. 

Es gab wieder ... 

... leckere Beigaben. 


Die Strecke:




Insgesamt waren 190 Teilnehmer am Start, davon 94 beim Halbmarathon, 80 über 10 km und 16 beim Nordic Walking über 10 km. Dazu noch die Teilnehmer der Schülerläufe.

Halbmarathon Männer: Pascal Brobeil (Team INJOY Balingen, 1:14.55 h) vor Marc Meßmer (TSV Nusplingen, 1:22.23 h) und Harry Strobel (LG Steinlach Zollern eV, 1:24.41 h).

Halbmarathon Frauen: Anja Götz (LG Steinlach Zollern, 1:33.09 h) vor Susanne Renner (Team EnergieAktiv, 1:38.37 h) und Kerstin Schuler (Zollerburgläufer SC Hechingen, 1:40.09 h).

10 km Männer: Rene Boss (GEKO Racing / SC Onstmettingen, 38.27 min) vor Sven Keinath (38.53 min) und Max Kreiner (beide Rebi Running, 39.09 min).

10 km Frauen: Sandra Lermer (Team Allianz Ralph Ehmann, 44.05 min) vor Verena Mikeleit (TSV Ottenbach, 49.23 min) und Nadine Koch (Albstadt, 51.30 min).

10 km Nordic Walking Männer: Jürgen Rudolph (FL Rommelsbach, 1:12.51 h) vor Oliver Kienzler (MI-KA Sports, 1:16.40 h) und Wilfried Wiest (Rangendingen, 1:18.51 h).

10 km Nordic Walking Frauen: Brigitta Grimaldi (TSV Geislingen, 1:17.21 h) vor Sonja Frömke (1:21.16 h) und Petra Seifried (beide Raiba Geislingen Rosenfeld eG, 1:21.17 h).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/vrhalbmarathon2017/ergebnisse

Veranstalter: http://geislingen21.de/

Kommentare:

  1. Sehr guter Bericht vom Lauf! Bin auch die 10km gelaufen und hatte ca. 550km Anfahrtsweg zum Lauf (aus Lemgo). War ein sehr gut organisierte Veranstaltung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da warst du noch einiges länger unterwegs als ich und Glückwunsch zur guten Leistung. Warst zu schnell für ein Zielfoto! :)

      Löschen
    2. Danke! Ja, wir sind insgesamt 6 Stunden gefahren. Haben es aber mit Kurzurlaub (Freitag bis Sonntag) und dem Handballspiel in Balingen (gegen Lemgo) verbunden.

      Löschen